Stand September 2005:

Das Frühjahr und der Sommer gingen recht gut um. Jannik hatte eine Bronchitis und einen leichteren Kehlkopfinfekt, die problemlos in kurzer Zeit abheilten. Er braucht weiterhin keine Medikamente und hat enorm an Selbstbewusstsein gewonnen. Er rennt und tobt ganz ohne Luftnot.

Dann war die erste Kontroll-pH-Metrie fällig. Sie ergab, dass Jannik nachts keine Refluxepisoden hat, tagsüber aber doch noch. Jetzt entscheidet die Klinik, also wie es ihm geht. Wenn er auch weiterhin keine oder nur wenige Infekte hat, dann ist das ok. Kurze Refluxepisoden hat jeder von uns, das ist normal.

Sollten sich aber doch wieder Bronchitiden oder gar Lungenentzündungen einstellen, dann wird eine weitere Gastroskopie gemacht und es muss überlegt werden, ob er nachoperiert werden muss.

Jetzt heißt es erstmal abwarten was kommen wird.

Stand Mai 2006:

Es kam nichts.

Die letzte Bronchitis ist ein Jahr her und wir können unser Glück kaum fassen. Der Herbst ging um, ein langer Winter folgte und Jannik hatte nicht mal einen Schnupfen. Natürlich erhielt er im Herbst die jährliche Grippeimpfung und wie jedes Jahr hatte er keine Probleme damit (der Rest der mitgeimpften Familie übrigens auch nicht).

Er braucht weiterhin keinerlei Medikamente, isst und trinkt ganz normal. Wären da nicht die kleinen, kaum sichtbaren Narben auf seinem Bauch, man könnte von außen nicht erkennen, dass er jemals so schlimm krank war.

Das einzige, was nicht klappt ist Erbrechen. Als ein Magen-Darm-Infekt unsere Familie heimsuchte mussten wir das feststellen. Jannik würgte, aber ohne Folgen/Erfolg. Professor Schaarschmitd hatte uns diese Möglichkeit schon angekündigt. Wir beobachten das (aber hoffentlich nicht zu häufig :-) ).

Im Januar 2007 steht die nächste Kontroll-pH-Metrie an. Bis dahin tun wir was wir am besten können: Abwarten.


zurück zu Seite 2