Medikamente

Es gibt mehrere Möglichkeiten die Magensäure daran zu hindern, den Magen in die falsche Richtung zu verlassen:

Antazida sind Wirkstoffe, die die Magensäure im Magen "neutralisieren". Sie sind aber nur bei gelegentlichem Sodbrennen geeignet und nicht zur Daueranwendung.

H2-Antihistaminika hemmen die Bildung von Magensäure, eigenen sich aber auch nur für leichte Beschwerden.

Protonenpumpenhemmer sind bei Refluxösophagitis das Mittel der Wahl.

Protonenpumpenhemmer sorgen dafür, dass die Zellen, die die Magensäure produzieren, diese nicht in die Magenschleimhaut abgeben können. Viele Medikamente dieser Gruppe sind inzwischen zur Dauereinnahme auch bei Kindern zugelassen.

eine ausführliche Medikamentenübersicht ist hier

Es gibt Patienten, die trotz Protonenpumpenhemmer immer noch einen Magensäurereflux haben oder die diese Medikamente nicht gut vertragen. In diesem Fall sollte man über eine operative Beseitigung des Reflux nachdenken.

zur Operation